Praxiswissen „Urbane Gemeinschafts-Gärten“ – Saatgut und Pflanzen vermehren

Urbane Gemeinschaftsgärten haben viele Namen und unterschiedliche Formen. Die Kiez-, Nachbarschafts- und Interkulturellen Gärten haben gemeinsam, dass der städtische Gemüsegarten als Medium und Plattform für Themen wie transkulturellen Austausch, Stadtökologie und Stadtplanung, (Welt-)Ernährung, Nachbarschaftsgestaltung oder lokalen Wissenstransfer fungiert. Das Gärtnern schafft einen Rahmen für Selbermachen und für Begegnung sowie Gemeinschaft. So entstehen praktische Lernorte (nicht nur für Kinder). Neue Impulse für Kulturen der Teilhabe bereichern das Zusammenleben. Auch marginalisierte Bevölkerungsschichten erhalten die Chance, sich mit ihren Kenntnissen in den pluralen Lebensraum Stadt einzubringen. 

In dieser Sammlung findet ihr Praxiswissen aus unserem Netzwerk: Infos, Erfahrungen sowie Tipps und Links aus und zu urbanen Gemeinschaftsgärten. Hast du Fragen, möchtest du Anmerkungen machen oder Erfahrungen beitragen? 

Direkt zum Netzwerk „Urbane Gemeinschafts-Gärten“

  • Open Source